Beta

T2: Trainspotting: Damals und Heute

Das haben Ewan McGregor & Co. innerhalb der letzten 20 Jahre alles gemacht

"T2: Trainspotting" feierte am vergangenen Freitag seine internationale Premiere auf der 67. Berlinale und ab heute ist der Film überall im Kino zu sehen. Dem Regisseur Danny Boyle gelang es für "T2: Trainspotting" wieder den ursprünglichen Cast zu vereinen. Denn die Handlung setzt exakt 20 Jahre nach den Ereignissen von dem ersten Teil "Trainspotting" an. Damals waren die Schauspieler Ewan McGregor, Jonny Lee Miller, Ewen Bremner und Robert Carlyle sowie Regisseur Danny Boyle für "Trainspotting" noch recht unbekannt. Seitdem aber feiern sie weltweite berufliche Erfolge und können eine beachtliche Karriere vorweisen. Schauen uns wir an, was die Crew alles so in den letzten 20 Jahren gemacht haben. Danny Boyle (Regisseur/Produzent) 2009 gewann Danny Boyle seinen ersten Oscar(R) als "Bester Regisseur" für sein Drama "Slumdog Millionär", der zusätzlich sieben weitere Academy Awards absahnte. Auch sein nächster Film "127 HOURS" wurde für sechs Goldjungen nominiert und erntete jede Menge Kritikerlob. Zu weitere Filmen, in denen er Regie führte, zählen u. a. "Lebe lieber ungewöhnlich" (1997), "The Beach" (2000), "28 Days later" (2002), "Sunshine" (2007), "TRANCE - Gefährliche Erinnerung" (2013) und die hochgelobte Filmbiografie "STEVE JOBS" (2015). Ewan McGregor (Renton) Der schottische Schauspieler Ewan McGregor feierte seinen größten Durchbruch in der schwarzen Komödie "Kleine Morde unter Freunden" von Danny Boyles. Nachfolgend spielte er unter dessen Regie in "Trainspotting - Neue Helden" und "Lebe lieber ungewöhnlich". Neben Boyle arbeitete McGregor auch schon mit zahlreichen weiteren namhaften Regisseuren zusammen, darunter Steven Soderbergh für "Haywire" (2011), Roman Polanski "Der Ghostwriter" (2010), Ron Howard "Illuminati" (2009) und Woody Allen "Cassandras Traum" (2007) sowie Marc Forster, Michael Bay, Tim Burton und Ridley Scott. Einer seiner beeindruckendsten Rollen war Obi-Wan Kenobi in der Weltraum-Saga "STAR WARS" - Episoden I-III (1999, 2002, 2005). Ewen Bremner (Spud) Auch der aus Schottlands Hauptstadt Edinburgh stammende Ewen Bremner hat mit zahlreich renommierten Regisseuren zusammengearbeitet. Darunter zu nennen sind Mike Leigh, Michael Winterbottom, Ridley Scott, Woody Allen und Guy Ritchie. Denn nach seinem Auftritt im Kultfilm "Trainspotting - Neue Helden" war Bremner in Filmen wie "The Acid House" (1998), "Julien Donkey-Boy" (1999), "PEARL HARBOR" (2001) und "SNATCH - Schweine und Diamanten" (2001) zu sehen. In Kürze kann man den Schotten in der Comicverfilmung "WONDER WOMAN" erneut auf der großen Leinwand erleben. Jonny Lee Miller (Simon) Auch britische Schauspieler Jonny Lee Miller erlangte an der Seite von Ewan McGregor und Ewen Bremner 1996 in "Trainspotting - Neue Helden" internationale Bekanntheit. Zu seinen weiteren Kinofilmen der letzten 20 Jahre zählen beispielsweise "Liebesflüstern" (1997), "Mansfield Park" (1999), Woody Allens "Melinda und Melinda" (2004), "AEON FLUX" (2005), das Sportdrama "FLYING SCOTSMAN - Allein zum Ziel" (2006) sowie Tim Burtons "DARK SHADOWS" (2012). Daneben überzeugte der Brite auch in etlichen TV-Serien - aktuell in "Elementary" und diversen Theaterstücken, darunter die am Royal National Theatre in London inszenierte Produktion "Frankenstein" (2011) unter der Regie von Danny Boyle. Robert Carlyle (Begbie) In der Rolle des durchgeknallten Begbie begeisterte auch - wie Ewan McGregor und Eben Bremner in Schottland geborene - Robert Carlyle in "Trainspotting - Neue Helden" das internationale Publikum. Seitdem ist der Schotte in zahlreichen Kinofilmen und TV-Produktionen zu sehen. Einige seiner großen Erfolge auf der großen Leinwand sind zum Beispiel: "Ganz oder gar nicht" (1997), "JAMES BOND 007 - Die Welt ist nicht genug" (1999), "The Beach" (2000) "To End all Wars - Die wahre Hölle" (2001), "ERAGON - Das Vermächtnis der Drachenreiter" (2006) und "28 WEEKS LATER" (2007) - bei Fernsehproduktionen sind es die Serien wie "Stargate Universe" (2009-2011) und "Once Upon a Time - Es war einmal..." (Seit 2011). Bildernachweis Bilder (C) Sony Pictures Germany Videos (C) Sony Pictures Germany