antennaarrow-downarrow-rightarrow-upbeachballblack-boxbubbleclapperboardcomment communitydotsdramadurationemailfancy-starfbflakeflowerfunny-stargeargplusguyhearthomeinfoitemsjoysticklabel-filmlabel-ganze-folgelabel-gewinnspiellabel-livelabel-musiklabel-neulabel-prelisteninglabel-premierelabel-premiumlabel-serielabel-toplabel-trailerlabel-webstarsleft-rightlogo-anime-tvlogo-bbclogo-kabel-einslogo-m-livelogo-pro-siebenlogo-sat-einslogo-sat-goldlogo-seven-maxxlogo-sixxlogo-wdwlogo-yeplogo-your-familymenumusicmyv-smallnextno1onopen-lockpinpinterestplayplusprevredorotatesearchseries share signalstackstarswitchtagthemes treetwittertypo-sixxunpinviewswhatsapp
Upload
+
Du bist hier: Home > Musik >

Ludacris

Ludacris
Ludacris gefällt mir
Ludacris -- Jingalin
Diskografie

Alben

  • 2010: Battle of the Sexes

  • 2008; Theater of the Mind

  • 2006: Release Therapy

  • 2004: The Red Light District

  • 2003: Chicken *n* Beer

  • 2001: Word of Mouf

  • 2000: Back for the First Time

  • 1999: Ludacris presents: Incognegro

HTML Meta Infos
zur Playliste
zu den Top 100 Single Charts
Gästebuch: Facebook | MyVideo
Ludacris

Ludacris heißt mit bürgerlichem Namen Christopher Brian Bridges und wurde am 11. September 1977 in Illinois geboren. Er ist amerikanischer Rapper und Schauspieler.

Seine Karriere begann der Künstler 1998 mit einem Gastbeitrag auf einer Produktion des Rappers Timbaland. 1999 erschien dann sein erstes Album Incognegro, welches er unter seinem eigenen Label veröffentlichte. Regional war das Album, wegen Ludacris Kontakten zu Radiosendern, ein Erfolg. Dadurch wurde das Rap-Label Def Jam auf den Rapper aufmerksam und nahm ihn unter Vertrag. 2000 veröffentlichte das Label das erste Album des Sängers erneut, ergänzt mit einigen neuen Tracks, unter dem Namen „Back for the First Time“. Ein Jahr später folgte das nächste Album „Word of Mouf“, welches den dritten Platz der amerikanischen Billboard-Charts erreichte.

Der Künstlername entstand in Anlehnung an das englische Adjektiv „ludicrous“ (deutsch: lustig, lächerlich). Zusammen mit Goodie Mob und OutKast gehört er zur zweiten Generation der Dirty-South-Bewegung. Mit der Single „What's your Fantasy“, einem Song über sexuelle Fantasien, entwickelte er diese Art des Hip Hops weiter. 2004 entstand zusammen mit dem R&B-Sänger Usher und dem Rapper Lil Jon der Megahit „Yeah“. Das Werk belegte in den USA, in Großbritannien und in Deutschland den ersten Platz der Charts.

Neben der Musik ist der 35 Jährige auch als Schauspieler tätig. 2001 hatte er seine erste Hauptrolle in dem Kinofilm 2 Fast 2 Furious. Außerdem spielte er im Film L.A. Crash mit. In den folgenden Jahren bekam er Rollen in Max Payne, Gamer und Fast and Furious Five. 2008 war der Rapper dann erstmals zu Gast in Deutschland auf den Hip Hop Open 2008 in Stuttgart. Ein Jahr später hatte er auch in der Schweiz seinen ersten Auftritt. Am 11. September 2012 sollte das achte Album „Ludaversal“ erscheinen, bei welchem er zusammen mit The Neptunes arbeitete. Allerdings wurde das Album nicht am vereinbartem Termin veröffentlicht, sondern für 2013 angesetzt. Die erste Singleauskopplung hieß „Jingalin“ und die Zweite „Representin“.

MyVideo - Ludacris alle Videos und Infos online