antennaarrow-downarrow-rightarrow-upbeachballblack-boxbubbleclapperboardcomment communitydotsdramadurationemailfancy-starfbflakeflowerfunny-stargeargplusguyhearthomeinfoitemsjoysticklabel-filmlabel-ganze-folgelabel-gewinnspiellabel-livelabel-musiklabel-neulabel-prelisteninglabel-premierelabel-premiumlabel-serielabel-toplabel-trailerlabel-webstarsleft-rightlogo-anime-tvlogo-bbclogo-kabel-einslogo-m-livelogo-pro-siebenlogo-sat-einslogo-sat-goldlogo-seven-maxxlogo-sixxlogo-wdwlogo-yeplogo-your-familymenumusicmyv-smallnextno1onopen-lockpinpinterestplayplusprevredorotatesearchseries share signalstackstarswitchtagthemes treetwittertypo-sixxunpinviewswhatsapp
Upload
+
Du bist hier: Home > Musik >

F.R.

F.R.
F.R. gefällt mir
X Jahre F.R. -- Das Konzert (Teil III / 2011-2012)
Musikvideos
HTML Meta Infos
Diskografie

Alben:

2011: Ganz normaler Wahnsinn
2010: Wer bist du?
2008: Vorsicht, Stufe!
2006: Mittelweg
2004: Das Mundwerk

Singles:

2011: Sonne schneit
2010: Sekunde 1
2008: Flucht zu dir
2008: Stillstand
2008: Rap braucht Abitur

mehr von F.R.
zu den Top 100 Single Charts
Gästebuch: Facebook | MyVideo
Infos zu F.R.

F.R. - oder Fabian Römer, wie ihn seine Eltern damals tauften – gehört zu den Frühchen des Deutschrap.

Bereits 2004 veröffentlichte er sein erstes Album „Das Mundwerk“. F.R. war zu diesem Zeitpunkt gerade einmal 14 Jahre alt und bei dem Label Rec.On Entertainment unter Vertrag. Schon vorher war der Brandenburger musikalisch aktiv. Auf „Das Mundwerk“ sticht besonders der Song „Wetten, dass“ hervor, der ganze 84 Reime auf das Wort Kanarienvogel enthält.

F.R. wird schon damals als neue Deutschrap-Generation bezeichnet. Nicht zuletzt deshalb wird er von der Juice als Nachwuchstalent bezeichnet. Sein Können beweist F.R. auch immer wieder auf Mixtapes anderer Künstler und bei der Reim Battle Area. Nach einem Auftritt auf dem Splash!-Festival scheint F.R. seinen Durchbruch geschafft zu haben.

2006 erscheint sein zweites Album „Mittelweg“. Mit der Zeit baut F.R. seine Produktionen immer weiter aus. Nach seinem 2008er Album „Vorsicht, Stufe!“ legt er auch besonders auf „Wer bist du?“ immer größeren Wert auf die Qualität seiner Beats. Unterstützung bekam F.R. auf diesem Album vom berlinerischen Produzenteams Beatgees, die auch einige Alben für Culcha Candela, Flo Mega oder Tim Bendzko produzierten.

F.R. nimmt sich als Pastorensohn auf diesem Album einige Provokationen an der Kirche heraus. So bezeichnet er sich selbst mit Humor als „Son Of A Preacherman“ und proklamiert seine Textzeile „Sein Style komme, sein Wille geschehe“. Doch dieser Hauch Blasphemie hat F.R. nicht geschadet.

2011 erschien sein viertes Album „Ganz normaler Wahnsinn“. Dabei nutzte er auch den glücklichen Zufall, mit dem Singer-Songwriter Tim Bendzko zusammen zu wohnen und lud ihn zum Beitrag zu einigen Songs auf sein Album ein. F.R. rechnet auf „Ganz normaler Wahnsinn“ neben sozialen Netzwerken auch mit den Problemen des Alltags ab.

2012 feierte er nicht nur zusammen mit Tim Bendzko, Curse, Olli Banjo und vielen anderen sein zehn jähriges Jubiläum. Das entsprechende Konzert wurde auch aufgezeichnet und erscheint noch im selben Jahr unter dem Namen „X Jahre F.R.“.

MyVideo - F.R. alle Infos und Videos des Rappers Fabian Römer gibt es hier!